Switch to the CitySwitch to the City

Polizei Sachsen - Polizeidirektion Leipzig

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Handtaschenräuber schlägt zu        

Ort: Leipzig; OT Schönefeld-Ost, Löbauer StraßeZeit: 24.02.2015; gegen 18:30 Uhr

Rapid ging ein Räuber zu Werke. Er näherte sich einer älteren Dame (80), die bereits an der Hauseingangstür zum Mietshaus stand und ihren Haustürschlüssel in der Tasche suchte. Als er hinter der 80-Jährigen stand, stieß er sie so heftig, dass sie stürzte. Diese Gelegenheit nutzte er dreist und entriss ihr die Handtasche, bevor er samt der Beute - eine Geldmappe, mit EC-Karte und einem dreistelligen Bargeld, zwei Mobilfunktelefone und Lederhandschuhe - verschwand. Wenig später fanden die Gesetzeshüter, die durch den Mann über das Geschehene informiert worden waren, die durchwühlte und geleerte Handtasche an einem der Zugangswege zum Wohnhaus. Aufgrund des Sturzes zog sie sich Prellungen im Gesicht, an der Schulter und Hüfte zu, so dass sie in einer Klinik ambulant behandelt werden musste. Die Polizei ermittelt wegen Raubes. (MB)

Fahrt endete im Gleisbett        

Ort: Leipzig-Mockau, Mockauer Straße, Höhe Berliner BrückeZeit: 24.02.2015, 20:10 Uhr

Einer Autofahrerin (47) wurde gestern Abend ihr Alkoholgenuss zum Verhängnis. Von der Berliner Brücke kommend, fuhr sie auf der Mockauer Straße in Richtung Schönefeld. Dort verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug und rauschte ins Gleisbett. Mehrere Versuche, mit ihrem VW Polo weiterzufahren, misslangen. Ein Mitarbeiter (41) einer Wachschutzfirma war Zeuge und informierte die Polizei. Die Frau, die offensichtlich unter starkem   Alkoholeinfluss stand, forderte die Polizisten auf, sie aus dem Auto zu heben.  Als es ihr dann selbst gelang auszusteigen, verrieten noch ihr schwankender Gang, ihre lallende Aussprache, ihre verwirrten Aussagen und ihre „blaue Fahne“, dass sie Alkohol getrunken hatte. Ein von ihr zunächst abgelehnter Atemalkoholtest wurde jedoch später durchgeführt und ergab einen Wert von 2,02 Promille. Die Blutentnahme im Polizeirevier Nord folgte. Nun ist die Dame ihren Führerschein vorerst los und hat sich zudem wegen Trunkenheit zu verantworten. Der Polo, der zwei kaputte Reifen aufwies, wurde aus dem Gleisbett gehoben und abgeschleppt. (Hö)

Zigarettenautomaten von der Wand gehebelt       

Ort: Leipzig-Neustadt, EisenbahnstraßeZeit: 25.02.2015, gegen 03:30 Uhr

Noch bevor beide Täter ihr Diebesgut mit einem bereitgestellten Fahrrad samt Anhänger abtransportieren konnten, kamen die Gesetzeshüter. Die Männer hatten kurz zuvor einen Zigarettenautomaten am Grundstück Nr. 78 von der Wand gehebelt und wollten damit türmen. Doch angesichts der Polizisten ließen sie das Objekt ihrer Begierde zurück und bekamen flinke Füße. Doch alles half nichts – die Diebe (31, 34) wurden vorläufig festgenommen. Sie haben sich strafrechtlich zu verantworten. Die Beamten stellten sowohl den Zigarettenautomaten als auch das Mountainbike samt Fahrradanhänger sicher. (Hö)

Viel Schaden um wenig Beute                    

Ort: Leipzig; OT Lausen-Grünau, Selliner StraßeZeit: 25.02.2015, 02:20 Uhr

Gegen 02:20 Uhr nahmen Anwohner der Selliner Straße einen lauten Knall an der ansässigen Kaufhalle wahr. Als sie aus dem Fenster schauten, sahen sie zwei dunkel gekleidete Radfahrer wegfahren. Sie riefen die Polizei. Die Beamten stellten fest, dass in die Kaufhalle eingebrochen wurde. Hierzu hatten die Täter eine Steinpalisade aus dem Erdreich gezogen und damit ein Loch in die Scheibe gehauen. Als es groß genug war, ist offensichtlich einer hineingekrochen und hatte mehrere Schachteln Zigaretten entwendet. Der angerichtete Sachschaden übersteigt den geringen Diebstahlschaden um einiges. Die Polizei ermittelt. (BA) 

Landkreis Leipzig

Mit einem prall gefüllten Rucksack …                   

Ort: Markkleeberg, OT Wachau, NordstraßeZeit: 24.02.2015, gegen 16:30 Uhr

… wollten gestern zwei Frauen (20, 25) und ein Mann (22) ohne zu bezahlen aus einem Supermarkt flüchten. Doch das Trio war zuvor von einem Ladendetektiv (34) beobachtet worden und sprach es gemeinsam mit einem Kollegen (61) nach Passieren der Kassenzone an. Sie baten die drei ins Büro und riefen die Polizei. Die Ladendiebe hatten sich zunächst einen Rucksack aus der Sportabteilung „ausgesucht“ und diesen mit diverser Kinder-, Damen- und Herrenbekleidung sowie Schuhen im Wert von ca. 1.540 Euro gepackt. Bei den Dreien handelt es um Rumänen, von denen die 20-Jährige in Sachsen-Anhalt wohnhaft ist und gemeinsam mit ihren Bekannten mit ihrem VW Passat nach Leipzig gefahren war. Im Auto fanden die Polizisten noch weitere Rucksäcke mit Bekleidung, die nach Überprüfung eindeutig aus dem Supermarkt stammten und wohl schon zuvor gestohlen worden waren. Außerdem stießen die Beamten auf verschiedene Schmuckstücke mit Preisschildern, bei denen es sich um Modeschmuck im Wert von ca. 300 Euro handelte, die aus einer Schmuckfiliale stammten und deren genaue Herkunft noch ermittelt werden muss. Bei der Überprüfung der Personen stellte sich heraus, dass der 22-Jährige bereits mehrmals wegen Laden- und Benzindiebstahls sowie wegen Raub in Sachsen-Anhalt polizeibekannt ist. Gegen die Drei wird nach rechtlicher Prüfung wegen gewerbsmäßigem Diebstahl gemäß § 243 StGB ermittelt. Zudem hatten sie eine Sicherheitsleistung von je 300 Euro zu zahlen. (Hö) Fahrzeugeinbruch – Rucksack weg                               

Ort: Markkleeberg, August-Bebel-Straße/ RingZeit: 24.02.2015, 12:00 Uhr Die Zahl der Autoaufbrüche in Markkleeberg nimmt nicht ab. So stellte am Dienstagmittag der Mitarbeiter einer Baufirma fest, dass in seinen Firmenwagen, einen Renault Kangoo, eingebrochen und ein Rucksack entwendet wurde. Besonders bitter – darin waren nicht nur seine Papiere und ein geringer Bargeldbetrag; auch sein Essen war noch im Rucksack. Hungrig musste er die Polizei hinzuziehen und den Einbruch anzeigen. (BA)

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Autofahrer fuhr Frau gegen die Beine                  

Ort: Leipzig-Paunsdorf, DöllingstraßeZeit: 24.02.2015, gegen 15:15 Uhr

Die Fahrerin (30) eines Opel Astra fuhr auf der Döllingstraße in Richtung Sachsenstraße. Als ihr in Höhe Grundstück Nr. 12 ein weißer Skoda entgegen kam, hielt die junge Frau an, da rechts und links Fahrzeuge abgestellt waren und beide Autos nicht aneinander vorbeifahren konnten. Dies passte offensichtlich dem Entgegenkommenden nicht, hielt an und stellte sich schräg vor den Opel. Der Fahrer gestikulierte wild herum und zeigte der Autofahrerin „einen Vogel“. Die Frau stieg aus und ging zur Beifahrerseite, um ihren Rucksack herauszunehmen. Plötzlich fuhr der Skodafahrer an und stellte sich so vor den Opel, dass die 30-Jährige die Fahrertür nicht mehr öffnen konnte. Der Fahrer öffnete die Scheibe seiner Tür und beschimpfte die Frau. Er fuhr nun wiederholt ruckartig an und ihr gegen die Beine, so dass sie Schmerzen verspürte. Als die Geschädigte einige Schritte zurückwich, setzte er nach und berührte sie nochmals mit dem Auto an beiden Beinen. Nun reichte es der Opelfahrerin und sie schlug mit der flachen Hand auf die Motorhaube. Daraufhin stieg der Mann aus, ging verbal auf sie los und schubste sie. Anschließend fotografierte er den Pkw der Frau und fuhr dann in Richtung Theodor-Heuss-Straße weiter. Die 30-Jährige erstattete Anzeige. Gegen den Skodafahrer (40), der namentlich bekannt gemacht werden konnte, wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. (Hö)

Aufgerafft und abgehauen          

Ort: Leipzig; OT Südvorstadt, Arthur-Hoffmann-StraßeZeit: 24.02.2015, 09:50 Uhr

… dachte sich wohl ein Radfahrer am Dienstag in der Arthur-Hoffmann-Straße. Ohne auf die Straße zu schauen, wollte er diese queren und stieß gegen ein fahrendes Fahrzeug. Dieses hätte er aber in jedem Fall sehen müssen – es handelte sich um einen Bus der LVB Linie 60. So kurios, wie es klingt: Er stieß gegen den hinteren Teil des Busses, der eigentlich schon fast vorbeigefahren war. Wie er diesen übersehen konnte, ist schleierhaft. Fragen konnte ihn auch niemand. Als der Busfahrer gehalten hatte, war der Radfahrer schon wieder verschwunden. Insassen des Busses hatten den Radfahrer stürzen, aufstehen und davonfahren sehen. Am Bus ist kein Schaden entstanden. (BA)

Landkreis Leipzig

Siebenjährigen erfasst                    

Ort: Leipzig; OT Zentrum-Nordwest, Friedrich-Ebert-Straße/Wettiner StraßeZeit: 24.02.2015; 07:45 Uhr

Just in dem Moment, als die Fahrerin (52) eines VW Golf vom Parkplatz Höhe Wettiner Straße nach rechts auf die Friedrich-Ebert-Straße abbiegen wollte, querte ein Junge (7) ihren Weg. Der 7-Jährige fuhr wahrscheinlich mit seinem Fahrrad auf der Friedrich-Ebert-Straße entgegengesetzt der Fahrtrichtung und kam hinter einem parkenden Auto hervor gefahren, so dass die 52-Jährigen ihn nicht sah und erfasste. Nach dem Zusammenstoß klagte der Junge über Schmerzen im Fuß, so dass er in einer Leipziger Klinik behandelt und anschließend wieder entlassen wurde. Am Golf entstand ein Lackschaden, den die Dame auf ca. 200 Euro schätzt. (MB)

Landkreis Nordsachsen

Tragischer Verkehrsunfall mit Todesfolge                    

Ort: Kreuzungsbereich B 87/Sprottaer LandstraßeZeit:  25.02.2015; 07:10 Uhr

Trotz Reanimierungsversuchen erlag heute Morgen eine 19-Jährige noch am Unfallort  ihren schweren Verletzungen. Die Frau fuhr mit ihrem Kia Cerato, aus der Ortschaft Paschwitz kommend, auf der Sprottaer Landstraße. Im Kreuzungsbereich Sprottaer Landstraße/B 87 stieß sie mit einem Sattelzug samt Auflieger zusammen. Der Fahrer des Sattelzuges (59) erlitt ebenfalls Verletzungen, konnte aber nach ambulanter Behandlung wieder aus einer Leipziger Klinik entlassen werden. Sowohl der Kia (Wert: ca. 15.000 Euro) als auch der Sattelanhänger mussten vom Unfallort geschleppt werden, da beide nicht mehr fahrbereit waren. Am kompletten Sattelzug entstand ein Schaden von ca. 80.000 Euro. Die Verkehrspolizei ermittelt nun, wie es zu dem schweren Unfall kommen konnte. (MB)

Authors: Sächsisches Staatsministerium des Innern

Lesen Sie mehr http://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2015_34678.htm

  • Autor
  • Das neuste vom Autor
  • Video
  • Galerie
Anzeigen
zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com