Switch to the CitySwitch to the City

Königin Silvia von Schweden kommt nach Leipzig Empfehlung

Uni Leipzig Uni Leipzig HP/KB
Royale Präsenz auf der Fachtagung der World Childhood Foundation in Leipzig
Ihre Majestät Königin Silvia von Schweden wird am 8. Oktober im Rahmen eines Staatsbesuches des schwedischen Königspaares die Fachtagung "Missbrauch entdeckt - was dann?" im Audimax in Leipzig besuchen. Es handelt sich um eine Veranstaltung der von ihr gegründeten World Childhood Foundation. Die Fachtagung, die aus verschiedenen ExpertenKeynotes und einer Podiumsdiskussion bestehen wird, findet am 8. Oktober von 14:30 Uhr bis 18 Uhr im Audimax der Universität Leipzig, Augustusplatz 10, 04109 Leipzig, statt. Nach Experten-Schätzungen ist in jeder Schulklasse in Deutschland mindestens ein Kind direkt oder indirekt von Missbrauch betroffen. Im Laufe der polizeilichen Ermittlungen werden diese Kinder mehrfach und durch verschiedene Institutionen zu den Übergriffen befragt. Durch die langwierigen Abläufe und Prozesse innerhalb einer Ermittlung sind die Kinder einer andauernden Konfrontation mit den traumatischen Erlebnissen ausgesetzt und leiden aus diesem Grund häufig unter einer Retraumatisierung. Das Ziel der Childhood Fachtagung ist es, ein Modell der Opferbefragung zu finden, das das Wohl des betroffenen Kindes mehr in den Mittelpunkt stellt und es vor langen und retraumatisierenden Befragungen schützt. Ein bewährtes skandinavisches Konzept, das "Barnahus"-Modell, wird dazu innerhalb der Fachtagung vorgestellt. Ein wichtiger Teil der Fachkonferenz wird ebenfalls ein hochkarätig besetztes Podium, zum Thema "Vom Kind her denken", sein. Hier werden die, im Falle eines Missbrauchsvorfalls, beteiligten Berufsgruppen im Bereich der Hilfsangebote und der familien- und strafrechtlichen Fallbearbeitung zu Wort kommen und ihren jeweiligen Beitrag im Abklärungs- und Versorgungsangebot darstellen. Ziel dieser Diskussion soll es sein, den Gesamtprozess in seiner Komplexität darzustellen und Möglichkeiten und Chancen aufzuzeigen, die betroffenen Kinder vor einer Retraumatisierung zu schützen. Quelle: Universität Leipzig

Letzte Änderung am Dienstag, 20 September 2016 15:53

Anzeigen
zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com