Switch to the CitySwitch to the City

Kader - und Team Infos zur neuen Saison -- ICEfighters Leipzig - wird aktualisiert

Kader - und Team Infos zur neuen Saison -- ICEfighters Leipzig - wird aktualisiert Marco Lang
Icefighters mit Transfercoup
 
Die IceFighters können einen spektakulären Neuzugang vermelden. So wechselt der Kanadier Brad Snetsinger nach Leipzig/Taucha und besetzt die zweite Kontingentstelle. Möglich gemacht hat dies auch die Firma „Green Management 3000“ eine Tochtergesellschaft der Green Energy. Vielen Dank an die Geschäftsführerin Heike Liebscher.

Brad Snetsinger wechselte nach seiner Zeit in Übersee - beeindruckend hier insbesondere seine Saison in der AHL in der Spielzeit 2009/2010 mit 57 Ligaspielen (18 Punkte) - im Jahr 2011 erstmals nach Europa. Für großes Aufsehen sorgte er jedoch ab der Folgesaison bei den Kassel Huskies in der Oberliga West. In Kassel avancierte Snetsinger schnell zum Publikumsliebling, 2012/13 war er der erfolgreichste Torjäger der Oberliga West mit beeindruckenden 41 Treffern in 36 Haupt- und Zwischenrundenspielen. Dazu brachte er es auf 46 Assists und somit insgesamt 87 Scorerpunkte. Die Spielzeit 2013/2014 war nicht minder erfolgreich und der heute 28-jährige Stürmer brachte es auf insgesamt 78 Scorerpunkte in 33 Spielen. Glänzen konnte Brad Snetsinger auch in den anschließenden Playoffs, wo ihm in 18 Spielen 19 Tore und 22 Assists gelangen und er einen maßgeblichen Anteil am Aufstieg der Huskies in die DEL2 hatte. Im Vorfeld der letzten Spielzeit folgte sein Wechsel zum DEL2-Konkurrenten nach Kaufbeuren. Hier verbuchte er in 35 Spielen immerhin 28 Punkte. Dennoch trennte man sich Anfang Januar 2015 und Snestsinger spielte die verbleibenden Monate bei den Tilburg Trappers in den Niederlanden.

„Mit Brad Snetsinger konnten wir einen Spieler mit außergewöhnlicher Qualität für diese Liga verpflichten, der seine herausragenden sportlichen Fähigkeiten in der Oberliga bereits nachhaltig unter Beweis gestellt hat. Es zeigt zudem sehr deutlich unsere fortschreitende Entwicklung als Gesamtverein und die überregionale Wahrnehmung“, kommentiert André Krüll, Geschäftsführer Sport, diesen Vertragsabschluss.

Trainer Sven Gerike erklärt: „Brad ist ein absoluter Führungsspieler und er wird eine entscheidende bzw. zentrale Rolle in unserem Offensivspiel einnehmen. Er hat insbesondere in Kassel über einen längeren Zeitraum bewiesen, dass er eine Mannschaft führen kann und sich junge Spieler an seiner Seite hervorragend entwickeln können. Diese Aufgabe soll und wird er auch bei uns übernehmen, davon bin ich absolut überzeugt.“ Der begeisterte Hobbygolfer hat einen Einjahresvertrag unterzeichnet.
 
 
Felix Stokowski wird ein IceFighter

Derzeit geht es bei den IceFighters Leipzig Schlag auf Schlag. Nach der Präsentation von Sven Gerike als neuen Trainer und der Aufmerksamkeit erregenden Verpflichtung von Kai Schmitz kann man nunmehr Abwehrspieler Felix Stokowski als weiteren Neuzugang vermelden.

Felix Stokowski wurde bei den Jungadlern Mannheim ausgebildet und konnte mit diesen 3-Mal DNL Meister werden. Aus der DNL schaffte er es direkt in den DEL-Kader. Um weitere Erfahrungen zu sammeln wurde er zunächst nach Frankfurt ausgeliehen und ging in der letzten Saison in die DEL 2 zu den Eisbären Bremerhaven. Dort brachte er es auf 43 Liga- sowie 9 Playoff-Spiele und dabei insgesamt zwei Assists.

„Felix hat den Durchbruch in der DEL 2 in der letzten Spielzeit noch nicht ganz geschafft, was überhaupt erst eine Möglichkeit für uns eröffnet hat, ihn für einen Wechsel nach Leipzig zu begeistern. Wir sind von seinen sportlichen Qualitäten jedoch vollkommen überzeugt und freuen uns sehr über den Vertragsabschluss. Er wird unserer Verteidigung mehr Tiefe und insgesamt auch mehr Qualität verleihen. Wir trauen ihm zu, innerhalb kurzer Zeit eine vergleichbare Entwicklung wie Felix Linden zu nehmen. Dessen Leistungen in Leipzig führten bekanntlich nach nur einer Spielzeit zu einem Engagement bei den Lausitzer Füchsen“, so Geschäftsführer André Krüll.

Auch Verteidiger Stokowski freut sich auf Leipzig. „Für mich als junger Spieler ist es wichtig regelmäßig zu spielen und so viel Eiszeit wie möglich zu bekommen. Die IceFighters Leipzig als ein Spitzenclub bieten mir diese Möglichkeit und haben mir eine klare sportliche und persönliche Perspektive aufgezeigt“, erklärte der 22-jährige Felix Stokowski.

Felix Stokowski hat bei den IceFighters Leipzig zunächst einen Einjahresvertrag unterschrieben.
 
 
IceFighters Leipzig verlängern Vertrag mit Marvin Miethke

Die IceFighters machen weiter Fortschritte bei der Kaderplanung für die kommende Saison. So kann der Verein nunmehr die erfolgreiche Vertragsverlängerung mit Stürmer Marvin Miethke um ein weiteres Jahr bekannt geben.

Der 23-jährige Miethke geht damit bereits in seine dritte Spielzeit für die Leipziger. Er wechselte 2013 vom DEL2-Vertreter aus Bremerhaven zu den IceFighters und konnte in seiner ersten Spielzeit 18 Scorerpunkte (7 Tore; 11 Assists) in 26 Meisterschaftsspielen verbuchen. In der abgelaufenen Saison brachte er es auf 8 Punkte in 30 Partien.

"Marvin hat großes Potenzial und möchte uns dies beweisen. Aus den Gesprächen mit ihm weiß ich, dass er eine professionelle Einstellung mitbringt. Ich glaube an ihn und möchte ihm die Chance bieten, sich weiter einzubringen", so Neutrainer Sven Gerike in Bezug auf seinen robusten Außenstürmer.

Auch der Geschäftsführer Sport, André Krüll, glaubt an einen weiteren Leistungssprung des Deutschen DNL-Meisters von 2008, 2009 sowie 2010 und ergänzt: „Marvin hat innerhalb der Mannschaft bis dato eine klare Rolle, ganz sicher aber nicht die Eiszeit, welche er sich selber vorstellt, gehabt. An dieser Stelle stehe ich absolut hinter den Vorstellungen von Sven Gerike und habe großes Vertrauen bezüglich einer erfolgreichen Entwicklung.“
 
Patrick Fischer bleibt bei den IceFighters Leipzig ;  Ziga Svete geht

Trotz sommerlicher Temperaturen planen die IceFighters Leipzig weiter an der Mannschaft für die kommende Saison 2015/2016. Heute gab Trainer Sven Gerike die nächste Vertragsverlängerung bekannt: Stürmer Patrick Fischer wird demnach dem Team erhalten bleiben. „Patrick ist ein junger, hungriger Spieler, der heiß darauf ist, sich zu beweisen. Im vergangenen Jahr hat er sich erfolgreich in den Oberligabereich gearbeitet. Jetzt hoffen wir, dass er den nächsten Schritt macht und sich durch ein erstklassiges Spiel noch mehr Eiszeit erkämpft. Die Chance dazu bekommt er auf jeden Fall“, sagt Trainer Sven Gerike. Patrick Fischer war auch bei einem anderen Club sehr begehrt. Insofern freuen sich Trainer und Geschäftsführung, dass der 21-Jährige weiterhin auf Leipziger Eis zuhause sein wird.

Nicht verlängert wurde der Vertrag mit Ziga Svete. Der Verteidiger und die IceFighters Leipzig bleiben aber in freundschaftlichem Kontakt. „Wir bedanken uns sehr bei ihm und wünschen ihm für seine sportliche Karriere und privat alles Gute“, so Geschäftsführer André Krüll. Die zweite Ausländer-Position soll nun neu besetzt werden.
 
Dennis Dörner und Sören Breiter verlängern bei den IceFighters

Die IceFighters Leipzig sind weiter auf gutem Weg, die Mannschaft für die kommende Saison zu formieren. Einen wichtigen Beitrag dazu leisten die Verlängerungen von Dennis Dörner und Sören Breiter, die jetzt unterzeichnet worden sind.

Dennis Dörner ist 23 Jahre alt und seit 2012 als Verteidiger auf dem Leipziger Eis zu Hause. Nach Verletzungspech in der letzten Saison ist die Genesungsphase nun abgeschlossen und Dennis voll in der Vorbereitung. „Wir hoffen, dass er nun mehr Glück hat und vertrauen weiter auf ihn. Er hat hart dafür gearbeitet. Schön, dass er ein weiteres Jahr in Leipzig bleibt“, so Trainer Sven Gerike.

Sören Breiter ist 24 Jahre alt und seit 2011 als Stürmer bei den IceFighters aktiv. Der grundsolide Spieler und verlässliche Arbeiter für das Team hatte in der letzten Saison nur wenig Eiszeit. „Ich werde intensiv mit ihm arbeiten und einsetzen, wann immer es geht. Sören ist ein ungemein wichtiger Spieler für das Team, in der Kabine und neben dem Eis. Er genießt einen hohen Stellenwert innerhalb der Mannschaft, so dass wir uns auf die Verlängerung in der kommenden Saison freuen“, sagt Trainer Gerike.
 
 
IceFighters verlängern Vertrag mit Esbjörn Hofverberg

Die IceFighters konnten nach guten Gesprächen den Vertrag mit Publikumsliebling Esbjörn Hofverberg um ein weiteres Jahr verlängern.
Der mittlerweile 44-jährige genießt in Leipzig längst Kultstatus und bewies in der abgelaufenen Spielzeit erneut, dass er nach wie vor zu einem der besten Verteidiger der Oberliga gehört.

In der regulären Ligarunde, Meisterrunde und den Playoffs gelangen ihm dabei in insgesamt 39 Spielen 36 Scorerpunkte.

„Esa war und bleibt eine tragende Stütze unserer Mannschaft, der aufgrund seiner Erfahrung, Spielverständnis und Professionalität auch in der nächsten Saison ein wichtiger Pfeiler innerhalb der Leipziger Defensive sein wird“, zeigt sich Geschäftsführer André Krüll überzeugt.

Esbjörn Hofverberg geht somit in seine 19. Saison innerhalb des Deutschen Eishockeys – und dies muss lange noch nicht die Letzte sein.
 
 
IceFighters Leipzig verpflichten Kai Schmitz


Die IceFighters arbeiten weiterhin erfolgreich an der Kaderzusammenstellung für die anstehende Spielzeit in der neu formierten Oberliga Nord. Heute bestätigten die IceFighters den bereits seit einiger Zeit im Raum stehenden Wechsel von Kai Schmitz.

Kai Schmitz wechselt vom West-Oberligisten EHC Neuwied nach Leipzig, wo er seinen Vertrag vor wenigen Wochen aufgelöst hatte. Allerdings ist der 1,83 m große und in Köln geborene Verteidiger in Leipzig ganz gewiss kein unbeschriebenes Blatt. Zwischen den Jahren 2005 und 2014 spielte er zu verschiedenen Zeiten und in Abhängigkeit der jeweiligen Stimmungsschwankungen einiger Hallenser Verantwortlichen insgesamt sieben Spielzeiten bei den Saale Bulls. Dabei ist er fast allen Leipziger Anhängern in gebührender Erinnerung geblieben.

„An der Verpflichtung von Kai Schmitz arbeiten wir bereits seit einigen Spielzeiten. Er ist ein gestandener Oberliga-Verteidiger mit den bekannt starken physischen Voraussetzungen, welche er regelmäßig bereit ist, uneigennützig für seine  jeweilige Mannschaft auch entsprechend einzubringen. Kai Schmitz bringt zweifellos mehr physische Präsenz in unser Spiel, welche in den Vorjahren an der ein oder anderen Stelle unserem gesamten Spiel vielleicht noch etwas gefehlt hat. Die finalen Verhandlungen wurden in Abstimmung mit dem neuen Trainer Sven Gerike vollzogen“, so Geschäftsführer André Krüll.

„Es ist richtig, dass mich Leipzig bereits seit einigen Spielzeiten regelmäßig verpflichten wollte und trotz bis dato anderweitiger Vertragskonstellationen den Kontakt nie hat abreißen lassen. Dies zeigt die Qualität sowie Nachhaltigkeit einer klar strukturierten und kompetenten Vereinsführung und war ein wichtiges Argument bei meiner Entscheidung. Von der sportlichen und geschäftsführenden Klasse der IceFighters konnte ich mich ja ausgiebig während meiner Zeit in Halle überzeugen. Ich freue mich sehr, zum Meister der Oberliga-Ost sowie Playoff-Halbfinalisten zu kommen und mit der Mannschaft, in der ich auf einige bekannte Gesichter treffen werde, das Erreichte auch in der kommenden Spielzeit zu bestätigen und nach Möglichkeit einen weiteren Schritt nach vorne zu machen“, erklärt Kai Schmitz.
 
 
 
Sven Gerike ist neuer Trainer der Icefighters
 
 
Die IceFighters Leipzig haben auf der heutigen Pressekonferenz im Atlanta International Hotel Leipzig/Wachau die Verpflichtung von Sven Gerike als neuen Cheftrainer bekannt gegeben. Neuer Co-Trainer wird ab der kommenden Spielzeit Jedrzej Kasperczyk. 

Nach den gescheiterten Vertragsgesprächen mit Mannix Wolf gab es eine Vielzahl von Bewerbungen. Doch gezielte und längere Gespräche mit externen Kandidaten, haben wir nur mit Sven Gerike geführt. Beide Seiten hatten von Beginn an ein sehr gutes Gefühl, klare Ansichten über die Entwicklungsmöglichkeiten der Mannschaft sowie des Gesamtvereins. Der neue Trainer überzeugte mit seinem sportlichen Konzept sowie bevorzugten Spielphilosophie. Sven Gerike,  ein gebürtiger Berliner, ist 38 Jahre alt, spielte von 1995–2008 aktiv Profieishockey in der DEL, 2. Bundesliga und Oberliga. Anschließend war Sven Gerike beim EV Regensburg in verschiedenen Positionen hinter der Bande, u.a. als Manager, Marketing- und Nachwuchsleiter sowie Spielertrainer aktiv. Von 2012-2014 arbeitete er erfolgreich als Nachwuchstrainer beim EC Red Bull Salzburg. 
 
Mit Sven Gerike haben wir einen jungen und sehr ehrgeizigen Trainer verpflichten können, der in seiner aktiven Laufbahn verschiedene Ligen, Voraussetzungen und Vereinsstrukturen kennengelernt und anschließend auch schon Erfahrungen im administrativen Bereich gesammelt hat. Sven Gerike hat daher in den Gesprächen auch einen hervorragenden Eindruck vermitteln können, wie er einen Eishockeyverein insgesamt - und konkret die IceFighters Leipzig - als Gesamtkonstrukt versteht und der Erfolg auf dieser Ebene ganz besonders von der optimalen Zusammenarbeit aller Verantwortlichen abhängig ist. 
 

Seit dem Umzug 2012 haben wir erhebliche Fortschritte auf und neben dem Eis gemacht. Wir sind sicher, dass wir mit dem neuen Trainerteam auch zukünftig eine spielerische Weiterentwicklung nehmen, attraktives Eishockey präsentieren aber parallel unsere  Mannschaft auch weiter verjüngen werden. Insbesondere vor dem Hintergrund der bereits vollzogenen Strukturänderungen (hauptamtlicher Marketingverantwortlicher, Trennung der Aufgabenbereiche innerhalb der Geschäftsführung) haben wir uns bewusst für diesen Trainer entschieden, da wir überzeugt davon sind, dass sich Sven Gerike und „Kaspi“ sehr gut mit den vorhandenen Bedingungen und den hiesigen Voraussetzungen identifizieren und sportliche Erfolge erreichen können. 

Sven Gerike sieht die IceFighters als großartige und persönliche Chance. Als Playoff-Halbfinalist der Oberliga war der offene Trainerposten hier zweifellos eine der interessantesten und attraktivsten Stellen im deutschen Eishockey. Er stehe für schnelles und körperbetontes Eishockey und wird die finale Kaderplanung mit Geschäftsführer André Krüll in diese Richtung weiter voran treiben. In Leipzig gibt es eine gefestigte Mannschaft, welche im großen Kern erhalten bleibt. Mit der einen oder anderen Spielerverpflichtung in den nächsten Wochen möchte der neue Trainer seine Vorstellungen konkret untersetzen. Gemeinsam werden wir hart daran arbeiten, den Zuschauern, Fans und Sponsoren auch in der kommenden Saison offensives und erfolgreiches Eishockey zu bieten.
 
 
 
 
Talent verlängert
 
Unser 18-jähriger Verteidiger Philip Adler bleibt bei den IceFighters Leipzig. Philip macht sein Abitur am Geschwister-Scholl-Gymnasium Taucha und hat sich auch sportlich in der vergangenen Saison entwickelt. 
 
Mit neun Jahren hatte er angefangen Eishockey zu spielen. Zur Saison 2009/2010 ist Philip Adler nach Chemnitz gewechselt. Zwei Jahre später, zur Saison 2011/2012, nach Crimmitschau. Dort besuchte er das Eishockey-Internat. Philips größter Erfolg bisher war die Teilnahme beim 5-Nationenturnier in der Schweiz mit der Deutschen U16 Nationalmannschaft in der Saison 2012/2013.
 
Trotz seines jungen Alters konnte Philip Adler einige Spielzeiten in der letzten Saison vorweisen und ist mit den IceFighters Oberliga-Ost-Meister, Nord-Ost-Pokalsieger und Playoff-Halbfinalteilnehmer.
IfL-Geschäftsführer André Krüll zum jungen Talent. "Philip Adler wird weiterhin zum Kader gehören und soll sich entwickeln können." So werden die Fans Philip in der neuen Saison noch öfter spielen sehen und seine Entwicklung mitverfolgen können.
 
 
 
Leider: Daniel Rau geht
 
Daniel zieht es zu seiner Familie, zu Frau und Kind, nach Kaufbeuren.
 
Obwohl er noch einen Jahresvertrag bei den IceFighters hat, bat er um Auflösung. "Schweren Herzens sind wir seinem Wunsch nachgekommen. Es wird sehr schwer so einen klasse Abwehrspieler ersetzen zu können", meint Geschäftsführer André Krüll. Auch abseits der Eisfläche war Daniel jederzeit ein umgänglicher Mensch. Wir möchten noch einmal betonen, dass es kein Wechsel aus sportlicher Sicht ist. So wird er auch nicht in Kaubeuren, sondern in Sonthofen spielen.
 
Der Wechsel hat rein private Gründe, hat sich in den letzten Monaten angekündigt und die Entscheidung für die eigene Familie werden wir respektieren und akzeptieren.
 
Das gesamte Team, die Betreuer und die Fans wünschen Daniel Rau und seiner Familie alles Gute und danken ihm für die Leistungen der letzten Jahre im Dienste der IceFighters. Machs gut!
 
Mit Matthias Broda die nächsten Schritte gehen!
 
Die IceFighters Leipzig haben am Montagnachmittag im Rittergutsschloss Taucha, in den Räumen des Spielmannszuges Taucha, den neuen Manager Marketing und Sponsoring, Matthias Broda, vorgestellt. Matthias Broda ist 52 Jahre, Vater von drei Kindern und Großvater von zwei Enkeln.
 
Er hat langjährige Erfahrungen im Sportmanagement vorzuweisen. So war er bei den Lausitzer Füchsen, in Bad Nauheim und drei Jahre Geschäftsführer bei den Dresdner Eislöwen. Zuletzt arbeitete er beim Volleyball-Bundesligisten VC Dresden. "Eishockey ist die geilste Sportart der Welt und Leipzig bzw Taucha ist ein toller Standort mit viel Potenzial", sagte Matthias Broda vor Sponsoren und Medienvertretern. Und weiter: "Mir gefällt besonders, dass bei den IceFighters keine Luftschlösser gebaut werden, sondern Schritt für Schritt gegangen wird.“ Die Geschäftsführer André Krüll und Falk Hanewald haben die Dringlichkeit schon länger gesehen.
 
Mit diesem Schritt werden nun die IceFighters personell stärker aufgestellt. "Es war vom Aufwand her einfach nicht mehr zu schaffen. Mittlerweile haben wir 83 Sponsoren", erklärt André Krüll.  
 
Künftig wird es klare Aufgabentrennungen geben. So wird sich André Krüll um die sportlichen und wirtschaftlichen Belange der Mannschaft und des Spielbetriebes kümmern. Falk Hanewald um die Betreibergesellschaft der FEXCOM Eisarena Taucha sowie Matthias Broda um Marketing, Sponsoring, Organisation und als Netzwerker.
 
"Wir haben eine tolle Fanbasis, machen das Beste aus dem Zelt und möchten gerne in die DEL 2", blickt Matthias Broda in die Zukunft. "Aber Träume muss man auch finanzieren können." Daher ist die Sponsorengewinnung und die Sponsorenpflege eine der wichtigsten Aufgaben. Man dürfe nicht nur bei Vertragsabschluss und zu Weihnachten, wenn das Geld knapp wird, bei den Geldgebern auftauchen“, so der neue Marketingmann weiter. Nur mit einer breiten finanziellen Basis können die IceFighters Leipzig ihre Traum irgendwann leben. 
 
Herzlich Willkommen bei den IceFighters! 
 
Quelle: Icefigthers Leipzig
 

Letzte Änderung am Freitag, 24 Juli 2015 17:34

Anzeigen
zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com